Der echte Panamahut - kommt aus Ecuador?

...der falsche Name?

 

Der echte Panamahut wird in der Tat in Ecuador hergestellt. Wie kam er dann zu diesem irreführenden Namen?

Ursprünglich wird der edle Hut seit 1630 in Montecristi in der Provinz Manabi, Ecuador hergestellt. Ein wahres Wunder an Fingerfertigkeit, geflochten aus den feinen Fasern der Panamahut-Pflanze. Mitte des 19. Jahrhunderts durchquerten Goldsucher auf ihrem Weg nach Kalifornien die Landenge von Panama. Dort verkauften Händler aus Ecuador zu dieser Zeit diese praktischen Schattenspender.

Auch US-amerikanische Arbeiter auf der Baustelle des Panama-Kanals trugen den leichten Sonnenschutz, um die lästige Hitze besser ertragen zu können.

 

Im Laufe der Zeit wurden die Hüte unter dem Namen des Verkaufsortes bekannt statt unter dem Namen des ursprünglichen Herkunftslandes. Der Panamahut müsste eigentlich Ecuadorhut heißen. Wie auch immer, der Panamahut wurde jedenfalls außerordentlich beliebt. Auf der Pariser Weltausstellung von 1855 präsentierte ein in Panama lebender Franzose den Panamahut und so wurde er von den Modeschöpfern entdeckt. Den modebewussten Franzosen gefiel der edle Hut aus dem filigranen Material auf Anhieb. Binnen kurzem war es praktisch undenkbar geworden, etwas anderes auf dem Kopf zu tragen. Noch beliebter wurde der Panamahut, als Anfang des 20. Jahrhunderts ein Foto des amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt mit einem vornehmen "Fino" in der Weltpresse zu sehen war. Die Nachfrage nach dem eleganten Hut nahm schlagartig zu.

Andere prominente Persönlichkeiten vergangener und gegenwärtiger Zeiten waren und sind von der Eleganz des Panamahutes fasziniert. Paul Newman, Winston Churchill, Nikita Chruschtschow, Humphrey Bogart, Michael Jordan schützten und schmückten ihre Häupter mit einem dieser Hüte. Al Capone war ohne ihn nicht vorstellbar. Was tragen die Flaneure auf Auguste Renoirs bekannten Gemälden?  

Richtig, Panamahüte..